08.10.2012

Anonyme Anzeigen

Dieter Dombrowski: Unterstellungen helfen nicht weiter

Zu den Äußerungen von Thomas Domres, Parlamentarischer Geschäftsführer der Fraktion Die Linke, wonach die anonymen Anzeigen mit Vorwürfen gegen Abgeordnete feige seien und von den Vorwürfen an Danny Eichelbaum, MdL ablenken sollen, sagt der Vorsitzende der Märkischen Unionsfraktion, Dieter Dombrowski: 

„Wer anonyme Anzeigen mit Vorwürfen gegen Abgeordnete erstattet, sollte sich bewusst sein, dass er damit einen Stein ins Rollen bringt. Mutmaßungen über die Urheber bringen uns hier aber nicht weiter."
 
"In der Sache sind Spe­ku­la­tio­nen dar­über, wer an­ony­me An­zei­gen er­stat­tet bzw. ver­meint­li­che Ab­len­kungs­ma­nö­ver star­tet völ­lig un­an­ge­bracht. Sie die­nen letzt­end­lich nur dazu, je­man­den die­ser an­ony­men An­zei­gen zu ver­däch­ti­gen. Ich for­de­re Tho­mas Dom­res zur Zu­rück­hal­tung mit eben sol­chen Spe­ku­la­tio­nen auf. Im End­ef­fekt nährt er nichts an­de­res als Un­ter­stel­lun­gen, die er doch ei­gent­lich ver­ur­teilt.
 
Unser Ab­ge­ord­ne­ter Danny Ei­chel­baum hat in der letz­ten Frak­ti­ons­sit­zung er­klärt, dass an den Vor­wür­fen nichts dran ist. Ich habe kei­nen An­lass, an sei­ner Aus­sa­ge in der Frak­ti­on zu zwei­feln.“
 

Nach oben