01.06.2011

100 Tage Amtszeit der Brandenburger Bildungsministerin Martina Münch

Hoffmann: Amtszeit geprägt von Scheitern und Konzeptlosigkeit

Hundert Tage Amtszeit von Bildungsministerin Martina Münch sind geprägt von Scheitern und Konzeptlosigkeit. Weder mit Inhalten noch durch Stärke gegenüber dem Finanzminister konnte Münch bislang überzeugen.

„Nachdem Münch zu Beginn ihrer Amtszeit Einsparungen im Bildungsbereich von rund 27 Millionen Euro ohne Widerspruch hinnahm, hat sie sich nun in den Kopf gesetzt, die Förderschulen im Land Brandenburg zu schließen. Und das entgegen jeder Warnung von Experten“, sagte der bildungspolitische Sprecher der CDU-Fraktion im Landtag Brandenburg, Gordon Hoffmann.
 
„Hatte die Ministerin noch im Parlament der CDU-Fraktion `Panikmache` vorgeworfen, verkündete sie drei Tage später das endgültige Aus für Brandenburger Förderschulen bis 2019. Sie will das Schulsystem trotz massiver Kürzungen im Bildungsetat umbauen. Da ist wie eine Operation am offenen Herzen ohne Narkose. Arbeit mit Konzept und Weitsicht sieht anders aus“, so Hoffmann.

Nach oben