14.09.2011

Roswitha Schier: „Einsicht kommt zwar spät, ist aber begrüßenswert.“

CDU-Arbeitsmarktpolitikerin Roswitha Schier zu den Plänen der Landesregierung zur Gewinnung abgewanderter Fachkräfte:

Die Pläne der Landesregierung zur Gewinnung abgewanderter Fachkräfte werden von der arbeitsmarktpolitischen Sprecherin der CDU-Fraktion Roswitha Schier unterstützt: „Die Einsicht der Landesregierung, endlich zu handeln, kommt zwar spät, ist aber begrüßenswert und notwendig.“ 

Die CDU-Fraktion habe bereits im Januar dieses Jahres einen Antrag gestellt, damit sich das Parlament mit dem Problem beschäftigt, erinnerte Schier. „Zum damaligen Zeitpunkt stieß dies kaum auf Interesse und auch bei den Anhörungen in den Ausschüssen wurden die Expertenmeinungen nicht wirklich ernst genommen“, fasste die CDU-Politikerin die Behandlung des CDU-Antrags zusammen. Umso mehr sei es zu begrüßen, dass sich Minister Baaske ein knappes dreiviertel Jahr später eines Besseren besonnen hat.
 
Schier betonte erneut, dass der Zeitdruck groß sei, da nach aktuellen Schätzungen bereits im Jahr 2015 über 270.000 Stellen in Berlin-Brandenburg unbesetzt bleiben werden. „Das Land muss sich mit Engagement und konkreten Maßnahmen der Verantwortung stellen. Dazu gehört für uns auch zwingend die zentrale Anlaufstelle auf Landesebene. Bloße Ankündigungspolitik hilft dabei nicht, es wird nur wertvolle Zeit vergeudet, wenn Vorschläge der Opposition erst mit großer Verspätung aufgegriffen werden.“
 

Nach oben