11.12.2020

Ingo Senftleben zum Waldzustandsbericht 2020

Heute wurde der aktuelle Waldzustandsbericht des Landes Brandenburg vorgestellt. Der forstpolitische Sprecher der CDU-Fraktion, Ingo Senftleben, erklärt hierzu:

„Der Waldzustandsbericht zeigt erneut, dass die brandenburgischen Wälder und die Waldbesitzer Unterstützung benötigen. Dafür ist auch ein handlungsfähiger Landesforstbetrieb wichtig. Deshalb werden wir als Koalition in der kommenden Landtagssitzung dafür sorgen, dass der bereits von der Landesregierung vorgesehene Einstellungskorridor nochmals um weitere 10 Personalstellen erweitert wird. Das soll insbesondere den Absolventen der Waldarbeitsschule Kunsterspring eine Übernahme in den Landesforstbetrieb ermöglichen. Damit stehen dann insgesamt 30 zusätzliche Stellen in 2021 zur Verfügung.“

Ingo Senftleben führt hierzu weiter aus: „Als CDU-Fraktion wollen wir den Landesforstbetrieb zukunftsgerichtet und demografiefest weiterentwickeln. Dies wird nur gelingen, wenn wir ihn auch in Zukunft personell stärken. Ein weiterer Personalabbau ist mit uns daher nicht zu machen. Zudem werden wir zu Beginn des neuen Jahres die derzeit laufende Evaluierung des Landesforstbetriebes genau auswerten.“

„Als CDU-Fraktion warnen wir auch davor, die beabsichtigte Novellierung des Landesjagdgesetzes ausschließlich auf den Waldumbau durch Naturverjüngung auszurichten. Jagd ist ein wichtiges Instrument zum Erreichen waldbaulicher Ziele. Das Landesjagdgesetz gilt am Ende jedoch nicht ausschließlich für den Wald, sondern im gesamten Land Brandenburg. Deshalb muss es am Ende auf eine breite Akzeptanz bei allen in der Kulturlandschaft tätigen Akteure stoßen und praktikabel sein. Es muss dazu beitragen, sowohl die Interessen der Waldbesitzer beim Waldumbau hin zu klimastabilen Mischwäldern als auch die Interessen der Jäger nach einem artenreichen und gesunden Wildbestand in einem ausgewogenen Verhältnis zur Kulturlandschaft zu berücksichtigen“, so Senftleben abschließend.

Nach oben