15.09.2020

Gordon Hoffmann zum Antrag zur Entwicklung eines Stipendienprogramms für Landlehrerinnen und Landlehrer

Die Koalition wird in der kommenden Sitzung des Parlaments einen Antrag zur Entwicklung eines Stipendienprogramms für Landlehrerinnen und Landlehrer einbringen. Hierfür hatte sich die CDU bereits seit vielen Jahren eingesetzt und konnte dieses Ziel auch im Koalitionsvertrag verankern. Der bildungspolitische Sprecher der CDU–Fraktion im Landtag Brandenburg, Gordon Hoffmann, erklärt hierzu: 

„In den letzten zehn Jahren hat sich der Lehrermangel kontinuierlich verschärft. Besonders in ländlichen Regionen fällt es schwer ausgebildete Lehrer zu gewinnen. Mit dem Landlehrerstipendium wollen wir es für angehende Lehrkräfte attraktiver machen, dort zu unterrichten. Wer dort erst mal Fuß gefasst hat, lernt vielleicht auch die Vorteile kennen und bleibt der Region im besten Fall langfristig erhalten. Das Landlehrerstipendium wird den Lehrermangel nicht auf einen Schlag lösen, aber es ist ein wichtiger Baustein und ich freue mich, dass wir damit einen wichtigen Schritt gehen können.“

Hintergrund:

Lehramtsstudierende ab dem 5. Fachsemester können sich für die Dauer der verbleibenden Regelstudienzeit auf den Erhalt eines nicht rückzahlbaren monatlichen Stipendiums in Höhe von 600 € bewerben.

Voraussetzung hierfür ist die Verpflichtung, nach Abschluss ihres Studiums in, vom Bildungsministerium vorgegebenen Bedarfsschulen des Landes Brandenburg zunächst ihren Vorbereitungsdienst zu absolvieren und im Anschluss dort mindestens so viele Schulhalbjahre als Lehrerin oder Lehrer zu arbeiten, wie ihnen zuvor das Stipendium gewährt wurde. Neben dieser materiellen Förderung soll auch eine ideelle Förderung Teil des Stipendiums sein, die spezielle Fortbildungen und Netzwerkveranstaltungen vor Ort sowie ein Mentoren-Programm in den Bedarfsschulen umfasst.

Nach oben