04.02.2019

Zuweisungen an Brandenburger Hochschulen geringer als von Landesregierung vorhergesagt

Michael Schierack: Finanzielle Situation an manchen Hochschulen wird sich verschärfen

Aus der Antwort auf eine kleine Anfrage des wissenschaftspolitischen Sprechers der CDU-Fraktion, Michael Schierack, geht hervor, dass die Hochschulen des Landes Brandenburg in den Jahren 2019 und 2020 weniger Mittel aus dem Hochschulpakt erwarten können, als ursprünglich prognostiziert. 

Insgesamt rechnet die Landesregierung für beide Jahre zusammen nur noch 44,6 Millionen EURO. „Das ist weit weniger als die Landesregierung noch vor wenigen Wochen im Doppelhaushalt den Hochschulen in Aussicht gestellt hat. Die finanzielle Situation wird sich nun an manchen Hochschulen verschärfen“, sagt Michael Schierack.

Im Doppelhaushalt des Landes Brandenburg für 2019 und 2020 wurden für beide Jahre jeweils rund 33,5 Millionen Euro Einnahmen aus dem Hochschulpakt eingeplant. Darauf basierend rühmte sich die Landesregierung mit insgesamt steigenden Zuweisungen an die Hochschulen, so Schierack. Nun folge die bittere Wahrheit. „Wie sich jetzt zeigt, hat die Landesregierung mit überholten Prognosen versucht, gute Nachrichten zu produzieren. Dass die Zuweisungen aufgrund von weniger neu immatrikulierten Studierenden geringer ausfallen, hätte die Landesregierung wissen müssen. Die Leidtragenden sind jetzt die Hochschulen.“
 

Anhang

Kleine Anfrage zu Mitteln aus Hochschulpakt

ZUSATZINFORMATIONEN
Nach oben