22.01.2014

Ausbau der B 169 zwischen der Autobahn A 13 und Plessa

Anja Heinrich/ Ingo Senftleben: Zweispurige Variante mit vereinzelten Überholmöglichkeiten ist nicht ausreichend

Minister Vogelsänger rückte heute in der Antwort auf eine Anfrage des Abgeordneten Ingo Senftleben vom geplanten dreispurigen Ausbau der B 169 ab. Einen Termin für den Baubeginn nannte er dagegen nicht.

Dazu sagt Anja Heinrich, CDU-Abgeordnete aus Elbe-Elster:  
 
„Es soll es keinen durchgängig dreistreifigen Ausbau, sondern nur eine zweispurige Variante mit vereinzelten Überholmöglichkeiten geben. Dies ist nicht ausreichend.
 
Die Un­ter­neh­men und Bür­ger der Land­krei­se El­be-Els­ter – der ein­zi­ge Land­kreis ohne di­rek­ten Au­to­bahn­an­schluss – und Ober­spree­wald-Lau­sitz sind auf einen leis­tungs­fä­hi­gen Au­to­bahn­an­schluss an­ge­wie­sen.“
 
Ingo Senft­le­ben, CDU-Ab­ge­ord­ne­ter aus Ober­spree­wald-Lau­sitz, sagt:
 
„Wir for­dern, dass der Aus­bau, wie im Lei­La-Süd-Kon­zept vor­ge­se­hen und teil­wei­se auf der B 169 be­reits um­ge­setzt, durch­gän­gig drei­spu­rig er­folgt.
 
Die Lan­des­re­gie­rung muss un­ver­züg­lich Ge­sprä­che mit den Ver­ant­wort­li­chen in der Re­gi­on und Un­ter­neh­mer­ver­tre­tern auf­neh­men, um die ge­plan­te Aus­bau­stu­fe und den immer noch un­ge­wis­sen Bau­be­ginn ge­mein­sam an­zu­ge­hen. Die Re­gi­on darf nicht vor voll­ende­te Tat­sa­chen ge­stellt wer­den.“
 

Nach oben